Duschfrequenzanalysator

Apparat und Mechanismus.

Der Duschkandidat erhält zum Zeitpunkt des Anstellens an der Warteschlange ein den Zählvorgang identifizierendes Zeichen (Karte, Barcode, RFID-Implantat), die Uhrzeit wird dabei registriert.

Sobald der Duschkandidat die Dusche betritt, und er solcherart den Kandidatenstatus verlässt und zum Duschakteur mutiert, wird erneut die Uhrzeit notiert.

Nach Beendigung des Dusch- und Ankleidevorgangs wird erneut die Uhrzeit notiert und erfasst. Das Identifikationszeichen wird zurückgenommen und steht nun nachfolgenden Kandidaten zur Verfügung.

Die auf diesem Wege gewonnenen Daten bezeichnen nun die Dauer der Wartezeit und der Duschokkupation abhängig von der Tageszeit. Das ist vor allem spannend und interessant, wenn die Analyse über Tage hinweg unter annähernd gleichbleibenden Bedingungen andauert.

Dann nämlich kann man den Kandidaten am nächsten Tage die Durchschnitte der Werte der vorangegangenen Tage mitteilen, und beobachten, ob sich das Duschverhalten (die jeweiligen Dauern) verändern und somit die Beobachtung eine Korrektur des Verhaltens bewirkt hat.

Noch viel spannender, wenn der Versuch mehrere Tage läuft. Und bitte auf die Kontrollgruppe nicht vergessen!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: