Basiert Wissenschaft auf Glauben?

Eine Übersetzung des Artikels „Is science faith-based?“ aus dem Bad Astronomy Blog von Phil Plait.

Nein.

Oh, ihr möchtet Einzelheiten? Nun denn.

Wann immer man ein antiwissenschaftliches Elaborat liest, kommt irgendwann der Punkt, an dem behauptet wird, Wissenschaft würde genauso auf Glauben basieren wie Religion. So hat zum Beispiel die schreckliche Website „Answers in Genesis“ (Antworten in der Genesis) folgendes über Wissenschaft zu sagen:

Ein Großteil des Problems stammt von den unterschiedlichen Ausgangspunkten in unserer Abweichung von den Darwinisten. Jeder, ob Wissenschafter oder nicht, muss seine Suche nach Wissen mit einem unbeweisbaren Axiom beginnen – einem a-priori Glauben, anhand dessen man seine Erfahrungen sortiert und andere Wahrheiten ableitet. Dieser Ausgangspunkt, was immer er sein mag, kann nur durch Glauben angenommen werden; schließlich muss es in jedem Glaubenssystem eine unbeweisbare, angenommene Grundlage für Schlussfolgerungen geben (da eine unendliche Regression unmöglich ist)

Da ist vollkommen falsch. Es zeigt (nicht überraschend) ein totales Missverständnis davon, wie Wissenschaft funktioniert. Wissenschaft ist nicht glaubensbasiert, und hier ist der Grund.

Die wissenschaftliche Methode trifft eine Annahme, und nur genau eine Annahme: das Universum beachtet eine Menge von Regeln. Das ist alles. Es gibt ein Korollar (Schlussfolgerung), das besagt, dass wenn das Universum diese Regeln befolgt, dann sind diese Regeln ableitbar, indem man beobachtet, wie sich das Universum verhält. Dies folgt einfach daraus; wenn es Regeln befolgt, dann müssen diese Regeln durch sein Verhalten enthüllt werden.

Ein einfaches Beispiel: Wir sehen Objekte, die die Sonne umkreisen. Die Bewegung scheint gewissen Regeln zu folgen: Die Orbits sind Kegelschnitte (Ellipsen, Kreise, Parabeln, Hyperbeln), die Objekte bewegen sich schneller wenn sie näher an der Sonne sind, wenn sie sich zu schnell bewegen, dann entfliehen sie für immer, und so weiter.

Aus diesen Beobachtungen können wir mathematische Gleichungen ableiten, um die Bewegungen zu beschreiben, und dann mit Hilfe dieser Gleichungen vorhersagen, wo ein bestimmtes Objekt zu einem zukünftigen Zeitpunkt sein wird. Und ratet mal! Es funktioniert! Es funktioniert so gut, dass wir Sonden auf Objekte schießen können, die Milliarden von Kilometern entfernt sind, und noch immer mit phänomenaler Genauigkeit zielen. Das unterstützt unsere Schlussfolgerung, dass die Formeln stimmen. Das wiederum impliziert stark, dass das Universum seine eigene Regeln befolgt, und wir sie verstehen können.

Nun ist das natürlich ein sehr einfaches Beispiel, und es ist nicht vollständig, aber es stellt das Prinzip dar, wie es funktioniert. Nun denkt einmal daran: der Computer, auf dem ihr das hier lest, beruht allein auf Wissenschaft. Die Schaltkreise sind das Ergebnis von Jahrzehnten, Jahrhunderten der Erforschung, wie Elektrizität funktioniert und wie sich Quantenpartikel verhalten. Der Monitor ist ein Triumph der technischen Wissenschaften, egal ob Röhrenmonitor oder LCD Flachbildschirm. Die Maus kann eine LED verwenden, oder eine einfache Kugel. Die Tastatur verwendet Federn, die kabellose verwendet Funktechnik, die Lautsprecher Elektromagnetismus.

Seht euch um. Autos, Flugzeuge, Gebäude. IPods, Bücher, Kleidung. Landwirtschaft, Rohrleitungen, Abfallentsorgung. Glühbirnen, Staubsauger, Öfen. Das alles sind Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung. Wenn euer Fernseher ausfällt, könnt ihr zwar beten, dass er im nächsten Moment wieder funktioniert, aber ich würde eher auf jemanden setzen, der gelernt hat, ihn auf Grund von technischen Prinzipien zu reparieren.

All das Wissen, das wir über Jahrtausende angesammelt haben, kommt in einer harmonischen Symphonie der Wissenschaften zusammen. Und wir raten hier nicht: diese Dinge wurden auf wissenschaftliche Weise und über Jahrhunderte aus vorangegangenem Wissen entwickelt. Und es funktioniert. All das unterstützt unsere zugrundeliegende Annahme, dass das Universum Regeln befolgt, die wir ableiten können.

Gibt es Lücken in diesem Wissen? Natürlich! Die Wissenschaft hat nicht alle Antworten. Aber sie hat das Werkzeug sie zu finden, eine Fähigkeit, die die Lästerer nie zu verstehen scheinen.

Wissenschaft ist nicht einfach eine Datenbank des Wissens. Sie ist eine Methode, eine Art, dieses Wissen zu finden. Beobachten, Hypothesen aufstellen, vorhersagen, beobachten, revidieren. Wissenschaft ist nicht endgültig; sie ist immer offen für Verbesserungen. Wissenschaft ist sogar sich selbst unterworfen. Wenn die Methode nicht funktionieren würde, würden wir es sehen. Unsere Computer würden nicht funktionieren (ok, schlechtes Beispiel), unsere Raumsonden würden nicht abheben, unsere elektronischen Geräte würden nicht arbeiten, unsere Medizin würde nicht funktionieren. Tatsächlich funktionieren all diese Dinge aber, eindrucksvoll gut. Wissenschaft ist die Kontrolle ihrer selbst, und darum eine erstaunlich mächtige Methode, die Wirklichkeit zu verstehen.

Und genau hier trennen sich die Wege von Wissenschaft und Religion. Wissenschaft basiert nicht auf Glauben. Wissenschaft basiert auf Beweisen. Wir haben Beweise, dass sie funktioniert, eine riesige Anzahl davon, Milliarden von Einzelteilchen, die sich zum großen Bild der Wirklichkeit zusammenfügen. Das ist der kritische Unterschied. Glaube, wie er von den meisten Religionen interpretiert wird, basiert nicht auf Beweisen; an ihm wird festgehalten trotz aller Beweise gegen ihn. In vielen Fällen wird der Glaube bestärkt, wenn gegenteilige Beweise gefunden werden.

Die Behauptung, dass wir an die Wissenschaft glauben, so wie wir an eine Religion glauben, ist ein derartig grobes Missverständnis davon, wie Wissenschaft funktioniert, dass sie nur von jemandem geäußert werden kann, der keine Ahnung hat, wie die Wirklichkeit funktioniert.

Das nächste Mal, wenn euch jemand erzählten möchte, Wissenschaft würde genauso auf Glauben basieren wie Religion, oder dass Evolution eine Religion ist, weist sie genau auf das hin. Vielleicht überwältigen die Belege der Wissenschaft sie. Vielleicht auch nicht; es ist schwierig, jemanden von einem Standpunkt abzubringen, den sie nicht durch eigenes Nachdenken eingenommen haben. Aber das nächste Mal, wenn sie vor einem Computer sitzen, werfen sie vielleicht einen kritischeren Blick darauf, und überlegen, ob seine Arbeitsweise ein Wunder ist, oder das Ergebnis von hervorragenden Köpfen, die sich über viele Jahrhunderte hinweg nach der wissenschaftlichen Methode abmühten.

Translation of the article „Is science faith-based?“ from the Bad Astronomy Blog by Phil Plait.

Freundlicherweise wurde anlässlich der spanischen Übersetzung des Artikels auch nach einer deutschen gefragt. Na bitteschön!😉

3 Antworten to “Basiert Wissenschaft auf Glauben?”

  1. Bert Says:

    dieser atikel ist nonsens.

    Wissenschaft entspringt die “logik“ des menschlichen denkens…und dieses menschliche denken wird nur die “wisenschaft für wichtig halten die sein kurzfristiges überleben sichert.
    Dieses menschliche denken entspringt ein sinnesorgan das die welt nur wahrnimmt aufgrund von wie dieses organ sie wahrnehmen kann. Das heisst,wir Muessen glauben das das was wir wahrnehmen auch die “realität“ entspricht.
    Aber eine biene sieht schnee nicht weiss aber schwarz…..also,wir haben da ein kleines problem,nämlich der objektivität des beobachters udn der glaube das das was wir wahrnemen wirklichkeit ist……

  2. Friederike Gärtner Says:

    (Natur)wissenschaft ist eine Perspektive auf die Welt. Aber nicht die einzige. Was ist denn bitte „Wirklichkeit“? Wie die Dinge wirklich sind, können wir (und wahrscheinlich kein anderes lebendes Wesen) erkennen. Der Mensch kann sie nur durch die „Brille“ seines logischen Denkens sehen. Es ist doch total vermessen und anthropozentrisch, zu denken, wir könnten durch Hypothesen, Versuchsanordnungen und Berechnungen die ganze Welt erklären. Es bestreitet, denke ich, niemand die Verdienste und den Nutzen der Naturwissenschaften. Aber dass Wissenschaft die Welt 1:1 abbildet, ist totaler Unsinn. Wissenschaft ist a)eben nicht voraussetzungslos und beruht b) nicht auf absoluten, für immer gültigen Wahrheiten!

  3. Johnb204 Says:

    At this time it seems like Movable Type is the best blogging platform available right now. from what I’ve read Is that what you are using on your blog? afdecceedfde

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: